Pfingstturnier 2013

Vom 17.-19. Mai 2013 veranstaltete die TSG Dissen ihr bereits 63. Tischtennis Pfingst-Pokal-Turnier für 2-er Mannschaften. In den vergangenen 10 Jahren hatten die Teilnehmer und Verantwortlichen ausgesprochenes Glück mit dem Wetter. In diesem Jahr mussten die (deutlich über 150) Zelter leider die Pfingsttage überwiegend im Regen verbringen.

Die sportlichen Leistungen und auch die Teilnehmerzahlen insgesamt, haben darunter aber wahrlich nicht gelitten. Im Gegenteil - in 16 Turnierklassen boten über neunhundert (bis 2. Bundesliga) Topathleten, Spitzentischtennis vom Feinsten! Zum ältesten Tischtennisturnier in Niedersachsen, reisten in diesem Jahr 904 Starter aus 170 verschiedenen Vereinen an. Der Starter mit der weitesten Anreise (630km) kam vom SZ Anzing aus Bayern. Die gute PR und positive „Mund-Propaganda“ über das Dissener Pfingstturnier (besonders von den Hagen- und Ahrensburger Sportkameraden), ermutigten den bajuwarischen Sportsfreund zur langen Reise. Ferner kamen unter anderem fünf weitere neue Vereine aus Berlin zum Dissener Turnier.

 

Am Freitagabend starteten zwei Mixed-Klassen mit sensationellen 65 Mixed Paarungen in zwei Leistungsklassen. In der offenen, hochkarätigen Mixedkonkurenz (40 Paare) konnte sich die Zweitliga-Spielerin Maria Shiiba (MTV Tostedt) und Regionalligaspieler Robert Giebenrath vom BW Langförden, in einem sehr engen Match gegen Mannschaftskollegin Anne Sewöster (MTV Tostedt) mit „Neuoberligist“ und Lokalmatador Lutz Heitz (TSG Dissen) durchsetzen.

Mit dem dritten Platz (nach harten Kampf im Halbfinale) mussten sich Jacqueline Presuhn (VfL Oker) mit Max Kulins (TSV Schwalbe Tündern), sowie Swantje Wenkel (Dahlenburger SK) und Neuoberligist und zweiter Lokalmatador Frank Wehrkamp-Lemke (TSG Dissen) zufrieden geben.

 

Bei der gut besetzten Mixed C Konkurrenz (gehobenes Bezirksliga Niveau), schien alles in Oldendorfer Hand - drei Grönegauer Mixed standen im Halbfinale. Nach ganz engen Spielen, gewann jedoch zum Schluss Lena Bredemeier (TSV Fuhlen) mit Patrick Meyer (MTSV Eschershausen), vor Michelle Kirchhoff und Tobias Brockhoff (beide Spvg. Oldendorf).

 

Nach einer sehr regnerischen Nacht, standen am Samstagmorgen die Schüler/innen A, sowie die Jugend B Klasse auf dem Programm.

Die souveränen Sieger Felix Kleeberg und Phil Katschinski der Schüler A Klasse starteten für TuSem Essen und besiegten Christian Mesler und Janek Hinrichs (Beide MTV Jever) gleich zweimal. Leider traten nur vier Schülerinnen Paarungen an. Diese Klasse wurde souverän von Jule Wirlmann (TSV Schwarzenbek) und Emilia Wiche (Hannover 96) gewonnen.

 

Im Laufe des Samstags starteten die Herren E Spieler (46 Teams), Herren C (64 Teams), sowie mit Rekordteilnehmerzahl die Spitzenklassen Herren „offen“ mit 39 Teams und den 17 Teams der „offenen“ Damenspielklasse. In der Herren E Klasse dominierten die Spieler vom TSV Westfalia 06 Westerkappeln mit den Siegern Oliver Wierich und Roland Hünteler, sowie den dritten Platz mit Philip Simon und Janeiro Wenzel. Den zweiten Platz erkämpften sich Carsten Sundmäker und Rainer Schäfermeier (beide TuS Bardüttingdorf). Den (zweiten) Bronze-Platz holten sich Jonathan König und Leonard Mertens (beide VfB Fichte Bielefeld).

 

Dass in jeder Hinsicht starke Herren C Feld gewannen Marco Weiher (TTC Topsin Grönegau) mit Karsten Grundmann (TTC Rahden), vor Dominik Sieks und Christopher Eisele (beide TTC Rödinghausen). Die dritten Plätze teilten sich die Warendorfer Andre Doleske mit Arnel Kurbegovic und Florian Asmann (TSV Riemsloh) mit Christoph Lührmann ( Spvg. Oldendorf).

 

Die (spielstärksten) Klassen Herren und Damen hielten, was die Setzlisten und bekannten Namen vermuten ließen. Bei den Damen war Maria Shiiba (MTV Tostedt) mit Caroline Hajok (RSV Braunschweig) eine Klasse für sich und gewannen klar vor Ute Höhle und Saskia Kameier (beide SV Wissingen). Dritte wurden die Oldendorferinnen Nina Shiiba und Gina Henschen, sowie Constanze Schlüter (VfR Weddel) mit Janina Thiele (TTSV Schloß Holte-Sende).

 

Nach über 13 Stunden Turnierzeit, gaben sich die Regionalligisten Richard Hoffmann (BW Langförden) und Daniel Ringleb (SV Bolzum) im Finale, gegen die Jugendspieler Marian und Marvin Maiwald (TTV Salzkotten), keine Blöße. Die Maiwälder glänzten zuvor noch im Halbfinale gegen Robert Giebenrath (BW Langförden) und Niklas Matthias (TuS Celle) mit starken Bällen. Ebenfalls großartige Leistungen zeigten die Oberligisten Max Kruse und Max Haddick vom DJK Borussia Münster, die sich damit den zweiten Bronze-Platz erspielten.

 

Während dieser sportlichen Topleistungen in der Sporthalle, schwangen die bereits ausgeschiedenen Ihr Tanzbein, in der eigens dafür umgebauten Kantine. DJ „Mattes“ heizte den willigen Tänzern und Tänzerinnen, bis in die frühen Morgenstunden, gut ein. Die räumliche Enge im Clubraum sorgte für eine astreine Tanzatmosphäre.

 

Am Sonntag zeigten die jüngsten und stärksten Schüler/Jugendliche, was sie drauf hatten. Leider nahmen nur zwei Schülerinnen B/C Teams teil. Linn Hofmeister und Mandy Kirchhoff (beide Spvg. Oldendorf), siegten vor der Dissener Paarung Hannah Schlie und Insa Korte von der TSG Dissen.

Am Vortag in der älteren Schülerklasse im Finale noch unterlegen, bestimmten Christian Mesler und Janek Hinrichs aus Jever die Schüler B/C Konkurrenz nach belieben. Zweiter Sieger waren die Wissinger Jungs Luke Schönhoff und Leon Behrensen. Dritte wurden Simon Wöhr und Lars Wendt von der Spvg. Steinhagen, sowie Philipp Kuhnert (SVC Belm-Powe) mit Marin Kraetsch (BW Hollage). Bei der weiblichen Jugend glänzten (wie so oft) die Grönegauer Mädels aus Oldendorf. Gina Henschen und Nina Shiiba behielten die Oberhand vor Leonie Krone (alle Oldendorf) mit Saskia Kameier vom SV Wissingen.

 

Niemals zuvor in der Dissener Jugend A Klasse, trafen sich so viele und so gute Nachwuchsspieler wie in diesem Jahr. Nach einem sehenswerten und denkbar knappen Finale (vor allem auch im Doppel) war der ungeschlagene Markus Hilker (Reinickerdorfer Füchse) mit seinem Partner Andrej Paskalev (Badenstedter SC), verdient Sieger vor dem Dissener Jan-Hendrik Gessat und Oliver Tüpker vom TSV Venne. Trauriger Dritter war der selbst ungeschlagene Jannik Hehemann (SF Oesede) mit Nico Henschen (Spvg. Oldendorf) und der Dissener Jannis Lippold mit Alexander Baum aus Ritterhude.

 

Die größte Spielklasse war die Herren D mit 66 Teams. Das Siegerpaar mit Igor Neufeld vom TV Soest und Matthias Finke vom VfL Sassenberg dominierten die Konkurrenz und setzen sich vor Andreas Thiele und Simon Kuchta (beide vom SV Gadderbaum) in diesem Mammutfeld durch. Die „Zufallskombination“ aus Dissen mit Jan Brinkkötter und Fabian Richard vom SV Union Lüdinghausen erzielten einen beachtlichen dritten Platz, sowie Karsten Menneke und Yannik Polkowski aus Steinhagen.

 

In der gut besetzen Herren B Klasse konnte ganz zum Schluss doch noch ein Dissener ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen. Fynn Pörtner mit seinem Partner Simon Wächter aus Belm-Powe, holten sich sicher vor Chris Klinksiek und Sven Sessbrügger aus Gadderbaum den ersten Platz. Die Dritten wurden die Gifhorner Alexander Röhrig-Bartel und Thorsten Jung, sowie Kai Veenhuis und Markus Oldekamp vom Spvgg. Brandlecht-Hestrup.

 

Die Damen B Klasse gewann Diana Lührmann mit Johanna Schweppe (beide von der Spvg. Oldendorf), vor der Dissener Thanh Le Vo Phuong und Melanie Omerovic TSV 1875 Bonames.

 

Am Sonntagabend zum „Chillout“ trafen sich die Helfer des Turniers, alte und neue TT-Freunde aus „Nah und Fern“ in der Traditionsgaststätte Plitzebramel, um die Pfingsttage nochmals „Revue passieren“ zu lassen.

 

Am Montagmorgen, diesmal besonders früh aufgrund des einsetzenden Regens, hieß es mal wieder Abschied nehmen. Nicht ohne den legendären, neu aufgelegten „Dissen-Song“ von den Ahrensburger TT-Freunden. Nach 29 Jahren Turnierteilnahme sangen die Hanseaten frei nach „Nossa, Nossa“ ...

Damit war alles gesagt und die Verantwortlichen der TSG Dissen bedankten sich bei allen Teilnehmern und den vielen fleißigen Helfern, die dieses einmalige und alljährlich wiederkehrende TT-Event zu etwas Besonderem macht.

(D.D.)

 

Zur Siegerliste

Zum Dissen Song der TTG 207

 

Etwas verspätet aber immerhin! Sogar der Weihnachtsmann schafft es zum Pfingstturnier nach Dissen:

 

Drucken